Monat: Oktober 2016

Gemütlichkeit

Wir wohnen jetzt seit 6 Monaten in dieser Wohnung und ich habe mir jetzt vorgenommen sie in ein richtiges Zuhause zu verwandeln. Bisher habe ich in vielen WGs gewohnt und einer Wohnung im WG-Stil. Deshalb passten bisher die Möbel in einem Zimmer nie zusammen und von Dekoration war auch nur selten was zu sehen. Jetzt ist es anders. Ich habe mich vor einigen Wochen dem Projekt ‚Gemütlichkeit‘ zugewendet und der Prozess ist voll im Gange. Wir müssen unsere Einrichtung sowieso etwas anpassen, da eine gewisse kleine Dame nun mit dem Krabbeln und Hochziehen beginnt.

Mein Ziel ist es keine freien Ablagen mehr zu haben. Das heißt, dass der Fernsehtisch beispielsweise keine zusätzlichen Ablage mehr haben soll und auch jeglicher Kabelsalat vom Boden entfernt werden soll. Das Gleiche gilt für den Wohnzimmertisch. Wir haben wie die Hälfte aller jungen Leute ‚LACK‘ von IKEA. Er ist weiß, hat eine Ablage für Zeitschriften und steht auf einem dunkelgrauen Teppich. Grässlich. Hierfür haben wir uns eine Lösung überlegt, die Heimwerkerei beinhaltet. Am besten verschwindet alles hinter Türen oder in Schubladen. Das beste Beispiel ist mein Näh- und Basteltisch. Ich dachte es reicht aus, wenn Stoffe, Wolle, Nähuntensilien, Bastelutensilien usw. in Boxen verstaut sind, aber dieser Tisch war schrecklich. Die Kommode, die den Platz des Basteltisches eingenommen hat haben wir nach langer Sucherei im Internet gefunden und direkt zwei mal bestellt. Einmal um meine Bastelecke aufzuräumen und einmal um den Fernsehtisch zu ersetzen. In den Schubladen kann der ganze Aufladekabelkram und sonstiges verschwinden, was im Moment auf allen möglichen Ablagen liegt und zu staubt. Das Braun der Kommode gefällt uns sehr und falls wir uns entscheiden sollten mehr in diesem Stil im Wohnzimmer haben zu wollen, gibt es von dieser Serie noch viele weitere Möbelstücke. Supergut!

Über unseren Heizungen haben wir Bretter angebracht, die größtenteils mit Dekoration, wie Bildern, Pflanzen und Kerzen bestückt sind. Die Bretter und Halterungen sind von IKEA. Die Halterungen liegen auf der Heizung auf und mussten nicht mal an die Wand gebohrt werden. Die Lampe, Pflanzen und Töpfe sind auch von IKEA. Die weißen Bilderrahmen und die Teelichtgläser sind vom Depot. Der Lautsprecher, der unsere alten ersetzt und somit das Kabelsalatproblem gelöst hat, ist von Sonos und total cool, weil er über alle Geräte, die sich im WLAN befinden angesteuert werden kann. Hat man in jedem Zimmer einen Lautsprecher könnte über jeden Lautsprecher auch unterschiedliche Musik abgespielt werden. Außerdem werden Dienste wie Spotify, Prime Music von amazon usw. unterstützt. Was man braucht ist eine Steckdose, der Rest läuft über WLAN. Supergut!

Wir sind mit unserem PLAY:1 vollkommen zufrieden, ansonsten könnte man sich auch ein komplettes ‚Home Sound System‘ zusammenstellen.

Für sehr viel Gemütlichkeit auf einen Schlag sorgte ein neuer Teppich. Ich sitze gern auf dem Boden und wenn das kleine Mäuschen und ich die Spielkiste hervorholen, dann ist es viel schöner sich auf einem großen flauschigen Teppich auszubreiten als auf kaltem, rutschigem Parkett.

Jetzt fehlt nur noch der Couchtisch, den wir uns selber bauen wollen. Wir haben bereits eine schöne, dicke Holzplatte und müssen diese nur noch einfärben, sodass sie farblich zu unseren Kommoden passt. Dazu werde ich einen separaten Beitrag schreiben.

Ich freue mich schon auf die frühen dunklen Abende mit Kerzenschein und kleinen Lämpchen. Gemütlichkeit pur.
Adios D

Flauschiger Teppich
Flauschiger Teppich

 

Karamell Käsekuchen | Long Time No See

Ich bin wieder zurück!
Es gab eine kleine Pause, in der ich ausschließlich Macarons gebacken habe. Ich habe geheiratet und wollte meinen Gästen unbedingt eine Candybar bieten, der sie nicht würden widerstehen können. Meine liebe Freundin J hat drei verschiedene Sorten Minicupcakes gebacken und ich meine Macarons. Außerdem gab es Brause-UFOs, Küsschen, Marshmallows, Schokogeld, Rocher und Erdnuss M&Ms.
Was soll ich sagen, die Candybar kam sehr gut an und die Macarons und die Cupcakes waren selbstverständlich als erstes verschwunden.

Jetzt habe ich jedenfalls wieder mehr Zeit und auch riesige Lust etwas neues auszuprobieren. Ich habe mich für einen Käsekuchen mit Karamellsoße entschieden. Der Kuchen hat nicht lange überlebt. Von der Soße sind noch 3 kleine Töpfe übrig, die sich super zum Verschenken eignen.

Falls ihr noch kein Rezept habt welches idiotensicher und idiotenlecker ist, dann solltet ihr dieses unbedingt ausprobieren.

Zutaten Käsekuchen
ca 12 ‚Digestive Biscuits‘  (jeder krümelige Keks geht, Menge je nach Bodendickenvorliebe)
400g Frischkäse
150g brauner Zucker
3 glückliche Eiweiß (das Eigelb kann noch für diverse Keksteige verwendet werden)
2 TL Vanilleextrakt
2 EL Mehl (ich habe Vollkorn Weizenmehl verwendet)
400g Vanillejoghurt
Walnüsse zur Dekoration

Zutaten Karamellsoße
1 cup Sahne  (235ml)
1 TL Vanilleextrakt
6 TBSP Wasser (90ml)
1 cup Zucker (200g)
1 TL Meersalz (optional!!)

Fertiger Karamell Käsekuchen
Abgekühlter Käsekuchen ohne Risse in der Oberfläche
Karamellsoße
Das Zuckerwasser köchelt bei mittlerer Hitze
Das letzte Stück Kuchen

So wird’s gemacht:
Kekse in einen Plastikbeutel füllen, zu Krümeln schlagen.und in einer mit Backpapier ausgelegten, oder eingefetteten Springform (24cm) verteilen.
Den Frischkäse glatt rühren, dann den Zucker, das Eiweiß und das Vanilleextrakt dazugeben und etwa 2 Minuten verrühren.
Nun wird noch der Joghurt zusammen mit dem Mehl zu der Käsemasse gegeben, gut verrührt und dann gleichmäßig auf den Kekskrümeln verteilt. DAS WAR’S SCHON.

Im vorgeheizten Ofen (150°C) 60 Minuten backen und dann im abgeschalteten, geschlossenen Ofen für weitere 30 Minuten ruhen lassen. Hierdurch werden Risse in der Oberfläche des Kuchens vermieden.

Während der Käsekuchen im Ofen ist, kann die Karamellsoße angesetzt werden. Hierzu wird der Zucker zusammen mit dem Wasser erhitzt. Auf mittlerer Hitze so lange köcheln lassen, bis das meiste Wasser verdampft ist und der Zucker eine dunkle, braune Farbe bekommt. In dieser ersten Phase NIE umrühren, sonst kristallisiert der Zucker. Schwenken ist zu jeder Zeit erlaubt.
Nun wird der Zucker vom Herd genommen und unter wilder Blubberei die Sahne mit dem Vanilleextrakt dazu gegossen. Dabei stetig und zügig umrühren. Die Karamellsoße ist nun fertig und muss nur noch abkühlen.

Sind Kuchen und Soße abgekühlt kann der Kuchen beliebig mit Walnüssen und Karamellsoße dekoriert werden.

Falls ihr euch fragt, wie ihr bloß die harten Zuckerreste aus dem Topf bekommt, dann erhitzt den Inhalt einfach nochmal mit etwas Wasser.

Nun viel Spaß beim Ausprobieren und Schlemmen. Mein Kuchen hat knappe zwei Tage überlebt.

Backspaß in 4K