Monat: Juni 2017

Es gibt Apfelmus | Die Äpfel müssen weg

Ich hatte bis eben noch über 1,5 Kilo Äpfel die langsam in meiner Obstschale vor sich hin alterten. Da ich sie in absehbarer Zeit nicht alle weg knabbern würde verwandelte ich sie fix in warmes, zimtiges, vanilliges Apfelmus, das garantiert nicht mehr lange rum stehen wird.

Ihr braucht lediglich diese wenigen Zutaten:

1 kg Äpfel
150 ml Wasser
2 EL Zucker
2 TL Zitronensaft
(1 TL Zimt)
(1 TL Vanillepulver)

So wird’s gemacht:
Die Äpfel schälen, vom Kerngehäuse befreien und in kleine Stücke schneiden. Das Wasser, den Zitronensaft und den Zucker zusammen in einen Topf füllen. Die Apfelstücke dazugeben und unter ständigem Rühren aufkochen lassen. Danach die Äpfel unter gemütlichem Rühren für etwa 10 Minuten köcheln lassen.
Vor dem Pürieren können noch Zimt und Vanillepulver zu den Äpfeln gegeben werden. Schon fertig. Das Apfelmus ist nun gekühlt zwei bis drei Tage haltbar, wenn es nicht schon warm weg genascht wird..

Ich habe übrigens Vollrohrzucker verwendet, aber man kann natürlich auch ganz normalen weißen Zucker verwenden. Der einzige Unterschied der beiden Zuckersorten ist, dass Rohrzucker im Gegensatz zum weißen Zucker noch ein paar Spurenelemente und Vitamine enthält und einen etwas karamelligen Geschmack hat. Vollrohrzucker ist aber nicht viel gesünder.

Habt ihr kein Vanillepulver zur Hand, dann könnt ihr auch einen Teil des Zuckers durch Vanillezucker ersetzen.
Probiert einfach aus!!

Veganer Kokoskuchen | schmeckt wie Bounty!

Da ich immer mehr in die vegane Ecke rutsche fällt es mir zunehmend schwerer so viel Butter, Milch und Eier zu verbacken. Ich bin ehrlich gesagt hin und her gerissen, da mir normale Kuchen so sehr schmecken und ich mir nicht sicher bin, ob ich nicht etwas vermissen werde, wenn ich auf besagte Zutaten verzichte. Aber ich werde es erst herausfinden, wenn ich es versuche. Den Anfang mache ich mit diesem Kokoskuchen.
Achtung! Bounty-Liebhaber könnten hierbei arg frohlocken. Der Boden schmeckt göttlich und die herbe Schokoladenglasur rundet die ganze Geschichte hervorragend ab,.

vegan und roh: Mandel-Dattel Boden, Kokosmasse, dünne herbe Schokoladenglasur


Eine Sache noch: Bei der Recherche veganer Backzutaten ist mir aufgefallen, dass ich viele noch nie gehört habe und auch nicht wüsste woher ich sie bekommen soll. Das herauszufinden wird also eine weitere Herausforderung sein.
Mit diesem Kuchen habe ich die Liste der Zutaten, genau nach meinem Geschmack, simpel gehalten. Also, los geht’s.

Zutaten (für eine Springform mit einem Durchmesser von etwa 16cm)
150g Mandeln
150g Datteln (entkernt)
50g Kokosraspeln
150g Kokosflocken
250ml Kokosmilch, nach Gefühl etwas mehr
3 EL Vanillesirup
50g vegane Schokolade mit so viel Kakaoanteil wie möglich
1 EL Kokosfett

So wird’s gemacht
Die Mandeln und die Datteln 2 Stunden einweichen, dann die Datteln halbieren und alles zusammen in einem Mixer mit Messereinsatz zu einer groben Masse zerkleinern. Den Boden der Springform mit Backpapier auslegen, die Mandel-Dattel-Masse gleichmäßig verteilen und fest drücken.
Die Kokosraspeln und -flocken mit der Kokosmilch und dem Sirup gut vermengen und etwas ziehen lassen. Nach Gefühl ggf. mehr Milch dazugeben, sodass die Masse nicht zu trocken ist. Die durchgezogene Kokosmasse auf dem Boden verteilen, gut fest drücken und mindestens zwei Stunden in den Kühlschrank stellen.
Zum Schluss die Schokolade zusammen mit dem Kokosfett in einem Wasserbad erhitzen und nach einer kurzen Abkühlung auf dem Kuchen verteilen. Zum Aushärten der Schokolade den Kuchen ein letztes Mal in den Kühlschrank stellen.
FERTIGOOOOO

Er hält und das erste Stück wartet darauf vernascht zu werden

 

Begleitet mich gern auf meiner veganen Reise. Ich freue mich über Tipps oder nette Rezeptvorschläge in den Kommentaren.

 

Schneller Obstkuchen auf dem Blech | Nashi Cranberry Honig

Heute Abend hatte ich spontan Lust noch etwas zu backen, irgendwas was schnell geht.
Die Entscheidung fiel auf einen Blechkuchen mit Obst. Der Belag richtete sich nach meinem Obstkorb, also wurden es doppelt gemoppelte Nashi-Birnen und Cranberries, die ich noch vom Carrot Cake übrig hatte.

Und hier gehts gleich zum Rezept für ein Blech:

Zutaten
250g Mehl
240g Zucker
1 gehäufter TL Backpulver
1 Prise Salz
250g Butter
1 Vanilleschote (oder Vanilleextrakt, oder Vanillepulver, oder was man eben so vanilliges da hat)
4 Eier
80ml Milch

So wird’s gemacht
Das Mehl, den Zucker, das Backpulver und das Salz in eine Schüssel sieben. Die Butter schmelzen.
Die Eier zusammen mit dem Vanilleextrakt in der Milch verquirlen. Die abgekühlte Butter und die Milchmischung zu den trockenen Zutaten geben und alles zu einem Teig verrühren. Den Teig auf einem eingefetteten Blech verteilen.
Das Obst der Wahl ggf. entkernen, in dünne Scheiben schneiden und nach Lust und Laune auf dem Teig verteilen.

Im vorgeheizten Ofen bei 160°C (Ober-/Unterhitze) etwa 40 Minuten backen.
FERTIGO!

Ich habe übrigens nur die Hälfte der Zutaten verwendet und deswegen eine kleinere Form benutzt. Die angegebene Menge reicht für ein normales Backblech.
Falls ihr also schnell und ungeplant einen Kuchen zaubern müsst, dann ist dies eine gute Wahl. Die Zutaten sind höchstwahrscheinlich in eurem Kühlschrank vorhanden und der Belag variiert eben je nachdem was ihr so im eigenen Obstkorb findet.

Nach der Hälfte der Backzeit kann man als kleines Extra noch braunen Zucker über den Kuchen rieseln lassen, sodass eine nette Kruste entsteht. Man kann aber auch vor dem Backen etwas Honig drüber rieseln lassen.
Man kann mit dem hellen Grundteig eigentlich alles machen was man möchte.
Viel Spaß beim ausprobieren.

Eure Derya

Carrot Cake oder Karottenkuchen | Aber nicht die Finger mit raspeln…

Bei der Planung dieser Woche habe ich überlegt was ich denn mal Neues backen könnte. Glücklicherweise war ich in der Sternschanze mit Anne zum Brunch im Café Kostbar verabredet. Ich habe sie gefragt was ich backen soll und sie hat direkt ‚Carrot Cake‘ geantwortet. Also gibt’s heute Carrot Cake mit Frischkäseglasur für euch.

Die Zutaten für meinen Carrot Cake

Zutaten Kuchen (2 Springformen mit einem Durchmesser von 22cm)
260g Mehl
2 TL Natron
1 gestrichener TL Salz
1,5 TL Zimt
295ml geschmolzene Butter
200g weißer Zucker
200g brauner Zucker
1 TL Vanilleextrakt
4 glückliche Eier
300g geraspelte Karotten
100g Pekannüsse (grob gehackt)
50g Cranberries

Zutaten Guss Frischkäse
225g Frischkäse (Doppelrahmstufe, Raumtemperatur)
140g Puderzucker
80ml Sahne
50g Pekannüsse (grob gehackt)

So wird’s gemacht
Das Mehl mit dem Natron, dem Salz und dem Zimt mischen.
In einer anderen Schüssel die geschmolzene Butter mit dem Zucker und dem Vanilleextrakt vermengen. Die Eier einzeln einrühren.
Nun die Mehlmischung darüber sieben und so lange rühren bis alle Zutaten gerade kombiniert sind.
Zum Schluss kommen die gehobelten Karotten, die gehackten Pekannüsse und die Cranberries hinzu.
Teig in zwei Hälften teilen und in zwei Springformen (22cm) geben.
Im vorgeheizten Ofen bei 175°C Ober-/Unterhitze 35 bis 45 Minuten backen. Mit einem Zahnstocher kann geprüft werden, ob die Kuchen fertig sind.
Nun müssen die Kuchen komplett auskühlen, bevor sie mit dem Guss aus Frischkäse zu einer Torte gestapelt werden können.

Für den Guss den Frischkäse mit einem Handmixer oder einer Küchenmaschine mindestens eine Minute lang schlagen, sodass er schön cremig wird.
Den Puderzucker in drei Teilen sorgfältig in den Frischkäse rühren. Hierbei wird er zunächst eine flüssigere Konsistenz bekommen. Zuletzt kommt die Sahne hinzu, nun nochmals mindestens eine Minute schlagen.
Bis zur weiteren Verarbeitung darf der Guss im Kühlschrank abkühlen und wieder fester werden.

Zum Zusammensetzen der Torte empfehle ich die Kuchen zunächst zu trimmen, sodass die Oberflächen glatt und die Ränder nicht so hart sind. Auf dem unteren Boden einen ordentlichen Klecks des Gusses gleichmäßig verstreichen. Den oberen Boden darauf setzen und ebenfalls mit einem Klecks des Gusses bestreichen. Den Überschuss auf den Rändern der Torte verstreichen. Wem eine dünne Glasur nicht reicht, der kann die Torte nochmal im Kühlschrank ruhen lassen und dann noch eine weitere Sicht auftragen.
Zum Schluss kann der ‚Carrot Cake‘ noch mit gehackten Pekannüssen verziert werden.

Das erste Stück. Grob gehackte Nüsse und Cranberries sorgen im saftigen Teig für kleine Geschmacks-i-Pünktchen

Viel Spaß beim Nachbacken. Wenn ihr sehen wollt wie ich es angestellt habe, dann seht euch das folgende Video an.
Habt einen wundervollen Tag und passt auf eure Fingerchen auf, wenn ihr die Karotten raspelt….