Schlagwort: Derya Katzung

Galette: Neues go-to-Gebäck ?

Ich bin schon öfters über schöne Bilder von Galettes gestolpert und wollte nun auch mal selbst eine backen. Ich mag diese rustikale Optik und liebe Mürbeteig. Als Belag kam mir eine Mischung aus Birnen und Nektarinen in den Sinn. Schaut her und folgt einfach dem Rezept um sofort auch so einen Leckerbissen zu zaubern.


Für 4 Personen:

Mürbeteig:
175g Mehl
110g kalte Butter
10g Zucker
1/2 TL Salz
ca. 6 EL eiskaltes Wasser

Füllung:
1 Birne
1 Nektarine
55g Zucker
1 TL Stärke
25g geschmolzene Butter

So wird’s gemacht:
Zuerst das Mehl in eine Schüssel sieben, dann mit dem Zucker und Salz vermengen. Die kalte Butter in kleine Würfel schneiden und in die Mehlmischung geben. Mit einer Gabel die Butter zerdrücken und so in die Mehlmischung einarbeiten, dass noch kleinere Klümpchen vorhanden sind. Zuletzt etwa 6 El eiskaltes Wasser dazu geben sodass ein knetbarer Teig entsteht. Diesen Teig in Frischhaltefolie einwickeln und 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.

Das Obst waschen, entkernen und in dünne Spalten schneiden. In einer Schüssel den Zucker und die Stärke mit der geschmolzenen Butter vermengen. Die Scheibchen vorsichtig darin verrühren, damit alle gleichmäßig mit der Mischung überzogen sind.

Den Teig rund ausrollen (Durchmesser etwa 30cm) und die vorbereiteten Obstscheibchen in ordentlichen Kreisen darauf anordnen. Am Rand etwa 3-5 cm Platz lassen. Dieser Rand wird über die äußerenScheibchen gestülpt. Zum Schluss kann die Galette noch mit Zucker berieselt werden.

Im vorgeheizten Ofen etwa 35 Minuten bei 200°C (Ober-/Unterhitze) backen und fertig.


Super einfach, super schnell, keine verrückten Zutaten und ein köstliches Ergebnis. Schmeckt mit und ohne Sahne und lässt sich wild und je nach Laune variieren. Zum Beispiel kann man auch mal eine Galette mit Birnen und Käse machen, klingt das nicht toll?

Auf die Plätze fertig los. Hier gibt’s ein Video zum Rezept:

Zucchini-Kartoffel-Waffeln | vegan

Gestern lag ich kurz auf dem Sofa und dachte so vor mich hin, dass nun der perfekte Zeitpunkt wäre, um das Waffeleisen mal wieder aus dem Schrank zu holen. Also sprang ich auf und suchte nach Zutaten. Eine Zucchini war noch da, die unbedingt verspeist werden wollte. In der Nähe lagen auch Kartoffeln herum, die nicht abgeneigt schienen sich mit der Zucchini zusammen zu tun.
So schnell fiel also die Entscheidung auf herzhafte Zucchini-Kartoffel-Waffeln.

 

Dies hier sind die Zutaten für etwa 5 Waffeln:

240g geschälte Kartoffeln
1 Zucchini (etwa 200g)
50g Vollkornmehl
4-5 EL Hafermilch
1/2 TL Backpulver
1-2 EL Sonnenblumenöl
1/4 TL Kurkumapulver (optional und bloß nicht zu viel, sonst schmeckt’s nicht mehr)
Salz
Pfeffer

Die Zucchini und die geschälten Kartoffeln fein raspeln, oder mit einer Küchenmaschine zerkleinern. Dann alle restlichen Zutaten dazugeben und zu einem Teig verrühren.
Kurkuma ist natürlich optional für die Waffeln. In Kombination mit Öl und Pfeffer kann Kurkuma optimal seine heilende, gesundheitsfördernde Wirkung entfalten.
Das Rezept ist selbstverständlich sehr variabel und kann durch allerlei Kleinigkeiten erweitert werden. Hauptsache man hat zum Schluss einen Teig, der sich zu Waffeln ausbacken lässt.
Nun das Waffeleisen heiß werden lassen, einfetten und los geht’s. Pro Waffel zwei gut gehäufte Esslöffel auf das Eisen geben und so lange backen bis eine schöne braune Kruste entsteht, was etwas länger dauert als bei ’normalen‘ Waffeln.

Nun könnt ihr die Waffeln direkt servieren oder in Form von beeindruckend hübschen, modernen Burgern anrichten. Für mich gab es einen veganen Burger mit Bratgut aus Seitan von Alnatura. Mein Herzi bekam noch ein Spiegelei und eine Scheibe schmelzenden Käse oben drauf.
Für etwas mehr Frische sorgten Tomaten und Pilze und fertig.

Mein Burger, dein Burger
Mit Ei und Käse

Saftiger Zitruskuchen mit griechischem Joghurt und Nüssen

Wer es gern saftig mag und auf Zitrusfrüchte und griechischen Joghurt abfährt, der sollte sofort dieses Rezept backen.
Alle anderen, die wild und neugierig sind, dürfen natürlich auch.

Zutaten (für eine Springform mit einem Durchmesser von etwa 20cm)
175g Vollkornmehl
2TL Backpulver
175g Butter (Raumtemperatur)
175g Zucker
2 Eier (glücklich)
175g griechischer Joghurt
75g gehackte Mandeln
75g gehackte Pekannüsse
1 Bio-Zitrone: Abrieb und Saft
1 Bio-Orange: Abrieb und Saft

So wird’s gemacht
Die weiche Butter mit dem Zucker cremig schlagen, dann die Eier einrühren.
Als nächstes den Joghurt, die Nüsse, den Orangen- und Zitronenabrieb und den Saft zu der Buttermasse geben und gründlich unterrühren. Zum Schluss noch das Mehl mit dem Backpulver vermengen und dann in den Teig einarbeiten.
Den Teig in die Form füllen und im vorgeheizten Ofen bei 180°C (Ober- Unterhitze) etwa 40 Minuten backen. Mit einem Zahnstocher lässt sich testen, ob der Kuchen durch ist.
Gut abkühlen lassen, dann probieren und sogleich verfließen ob der wunderbaren Saftigkeit


Wer keine Pekannüsse oder Mandeln mag, der kann es auch mal mit Pistazien oder Walnüssen versuchen. Zum servieren kann man auch anstatt Sahne einen Klecks griechischen Joghurt neben ein Kuchenstück setzen. Versucht es auch mal, sagt Bescheid, wie euch der Kuchen gefällt und habt einen schönen Abend.

Carrot Cake oder Karottenkuchen | Aber nicht die Finger mit raspeln…

Bei der Planung dieser Woche habe ich überlegt was ich denn mal Neues backen könnte. Glücklicherweise war ich in der Sternschanze mit Anne zum Brunch im Café Kostbar verabredet. Ich habe sie gefragt was ich backen soll und sie hat direkt ‚Carrot Cake‘ geantwortet. Also gibt’s heute Carrot Cake mit Frischkäseglasur für euch.

Die Zutaten für meinen Carrot Cake

Zutaten Kuchen (2 Springformen mit einem Durchmesser von 22cm)
260g Mehl
2 TL Natron
1 gestrichener TL Salz
1,5 TL Zimt
295ml geschmolzene Butter
200g weißer Zucker
200g brauner Zucker
1 TL Vanilleextrakt
4 glückliche Eier
300g geraspelte Karotten
100g Pekannüsse (grob gehackt)
50g Cranberries

Zutaten Guss Frischkäse
225g Frischkäse (Doppelrahmstufe, Raumtemperatur)
140g Puderzucker
80ml Sahne
50g Pekannüsse (grob gehackt)

So wird’s gemacht
Das Mehl mit dem Natron, dem Salz und dem Zimt mischen.
In einer anderen Schüssel die geschmolzene Butter mit dem Zucker und dem Vanilleextrakt vermengen. Die Eier einzeln einrühren.
Nun die Mehlmischung darüber sieben und so lange rühren bis alle Zutaten gerade kombiniert sind.
Zum Schluss kommen die gehobelten Karotten, die gehackten Pekannüsse und die Cranberries hinzu.
Teig in zwei Hälften teilen und in zwei Springformen (22cm) geben.
Im vorgeheizten Ofen bei 175°C Ober-/Unterhitze 35 bis 45 Minuten backen. Mit einem Zahnstocher kann geprüft werden, ob die Kuchen fertig sind.
Nun müssen die Kuchen komplett auskühlen, bevor sie mit dem Guss aus Frischkäse zu einer Torte gestapelt werden können.

Für den Guss den Frischkäse mit einem Handmixer oder einer Küchenmaschine mindestens eine Minute lang schlagen, sodass er schön cremig wird.
Den Puderzucker in drei Teilen sorgfältig in den Frischkäse rühren. Hierbei wird er zunächst eine flüssigere Konsistenz bekommen. Zuletzt kommt die Sahne hinzu, nun nochmals mindestens eine Minute schlagen.
Bis zur weiteren Verarbeitung darf der Guss im Kühlschrank abkühlen und wieder fester werden.

Zum Zusammensetzen der Torte empfehle ich die Kuchen zunächst zu trimmen, sodass die Oberflächen glatt und die Ränder nicht so hart sind. Auf dem unteren Boden einen ordentlichen Klecks des Gusses gleichmäßig verstreichen. Den oberen Boden darauf setzen und ebenfalls mit einem Klecks des Gusses bestreichen. Den Überschuss auf den Rändern der Torte verstreichen. Wem eine dünne Glasur nicht reicht, der kann die Torte nochmal im Kühlschrank ruhen lassen und dann noch eine weitere Sicht auftragen.
Zum Schluss kann der ‚Carrot Cake‘ noch mit gehackten Pekannüssen verziert werden.

Das erste Stück. Grob gehackte Nüsse und Cranberries sorgen im saftigen Teig für kleine Geschmacks-i-Pünktchen

Viel Spaß beim Nachbacken. Wenn ihr sehen wollt wie ich es angestellt habe, dann seht euch das folgende Video an.
Habt einen wundervollen Tag und passt auf eure Fingerchen auf, wenn ihr die Karotten raspelt….

 

Death by Chocolate

Dieser Kuchen ist meine Geheimwaffe für alle, die Schokolade brauchen und auch jene, welche generell bereit sind zu sündigen!
Das einzige, was man beim Backen dieses Kuchens bedenken sollte ist ihm eine Nacht im Kühlschrank zu gönnen. Ansonsten ist er schnell gemacht und benötigt auch nicht viele Zutaten.

Hier ist das Rezept zu meinem alten Freund ‚Death by Chocolate‘ (für eine Springform mit einem Durchmesser von 26cm)

Boden:
75g Butter (Raumtemperatur)
75g Zucker
2 glückliche Eier
75g Mehl
1 TL Backpulver
25g Kakao
50g gemahlene Mandeln

Marmelade

Schokotrüffelbelag:
350g Zartbitterschokolade
100g Butter
300g Sahne

Für den Boden zuerst die Butter mit dem Zucker schaumig schlagen, dann die Eier einrühren. Mehl, Backpulver, Kakao und Mandeln vermischen und durch ein Sieb zu der Buttermasse geben und verrühren.

20 bis 25 Minuten bei 180°C (Ober- Unterhitze) im vorgeheizten Ofen backen. Nachdem der Boden abgekühlt ist kann man ihn mit einer beliebigen Sorte Marmelade bestreichen. Ich verwende meistens Erdbeermarmelade.

Für den Schokotrüffelbelag die Zartbitterschokolade mit der Butter und der Sahne in einen Topf geben und behutsam unter gelegentlichem Rühren schmelzen. Die Masse etwas abkühlen lassen und dann auf den mit Marmelade bestrichenen Boden gießen.
Nun muss der Kuchen mindestens (!!) 3 Stunden abkühlen. Am besten über Nacht im Kühlschrank fest werden lassen.

Achtung, dies ist eins meiner Liebslingsrezepte!!!! Suchtgefahr!!!

nicht vegane Honigkekse

Diese Kekse sind mein erster ernst gemeinter veganer Backversuch. Mich würde wirklich mal interessieren, ob man alles genauso köstlich hinbekommt, wenn man beim Backen komplett auf tierische Produkte verzichtet. Bisher bezweifle ich das, aber einen Versuch ist es mir definitiv wert.

Als Einstieg dient mir dieses unkomplizierte Rezept für Honigkekse. Sie sind schnell gemacht und werden schön weich in der Mitte.

Achtung: Ich wurde darauf hingewiesen, dass Honig ja gar nicht vegan ist! Das ist korrenkt! Man möge den Honig durch Zuckerrübensirup ersetzen!

Rezept für etwa 2 Bleche

150ml Honig (oder Zuckkerrübensirup)
50g brauner Zucker
100g Margarine
1 Prise Salz
1/2 TL Zimt
250g Mehl
1/2 Pck. Backpulver

Honig, Zucker, Butter, Salz und Zimt in eine Schüssel geben und mit dem Rührgerät schaumig rühren.
Mehl und Backpulver mischen und unter den Teig kneten. Den Teig etwa 3 Stunden kalt stellen.
Den Teig zu einer Rolle formen und in 0,5cm dicke Scheiben schneiden. Auf mittlerer Schiene etwa 12 Minuten im vorgeheizten Ofen bei 180°C (Umluft 160°C) backen.

Nach einem Tag schmecken sie mir am besten.
Viel Spaß beim Nachbacken